03. Dezember 2009

 

Zu Beginn war ich mir nicht sicher, ob dieser Eintrag hier, in den Freizeitbereich,
oder doch eher in den Bereich der Schule gehört. Doch ich war am Ende der Meinung,
das er hier besser aufgehoben ist.

Philosophie ist eines der Fächer in der Schule, was mich immer zum nachdenken bringt.
Es ist einfach ein Fach wo man nachdenken muss.
Im normalen Alltag denken wir nicht daran, warum wir essen oder warum wir uns Gedanken
um unsere Zukunft machen. Wir fragen uns nicht nach dem Sinn des Lebens oder kümmern
uns darum, dass Dinge die in der Zukunft passieren werden, bereits schon vorbestimmt sind.
Wir wissen nicht, dass wir eigentlich keine Wahl haben, wenn wir angeblich vor einer stehen.
Ebenso können wir uns nur fragen, was hätte passieren können, hätten wir uns für die andere
Möglichkeit ''entschieden''. Wir denken nicht daran, dass wir egoistisch sind,
wenn wir jemanden vermissen. Jeder hält so viele Dinge für selbstverständlich.
Ich finde es für mich selbstverständlich gerade hier zu sitzen und diesen Eintrag zu verfassen,
genauso wie ich es eigentlich jeden Tag für selbstverständlich halte, dass meine besten
Freunde bei mir sind. Philosophie bringt mich außerhalb der Schule ebenso dazu
über mich und mein Leben nachzudenken. Oft erkenne ich, das ich viele Dinge eigentlich
viel mehr schätzen sollte, da sie oft mehr wert sind, als ich denke.
Würden wir Dinge, die wir besitzen, Menschen die wir lieben und Weißheiten, die wir kennen etwas
mehr schätzen, von Anfang an, dann würden wir nicht erst dann, wenn wir sie verloren, vergessen oder
nie wirklich wahr genommen haben merken, dass sie und einst so viel bedeutet haben und uns einst
mit so viel Glück, Freude und Liebe beschert haben.
( geschrieben: 29. September 2008 )
manchmal wenn ich so in Philosophie sitze und gerade über meine Zeilen nachdenke, die ich bis
heute geschrieben habe, dann folgt ein kleines Lächeln auf meinen Lippen, denn oft erkenne ich,
dass ich mit meinen Texten Recht habe und dass ich die Lösung auf viele Fragen eigentlich immer
habe, denn ich weiß schon etwas länger, dass ich alles was für andere so selbstverständlich ist
schon lange mehr schätze, als sie.